»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« – Festival in Bochum

Herzliche Einladung nach Bochum!

Das Festival »n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« startet am Freitag, dem 11. Mai 2012 in sein zweites Jahr! Zehn Tage lang ist Bochum der Ort, an dem nicht nur Ideen blühen. Die Stadt selbst wird zu Werkstatt, Hörsaal und Bühne – für Besucher quer durch alle Altersschichten.

Das Festival lädt ein zum Mitmachen, denn aktuelle Diskussionen, Trends und Lebensformen rund um das Thema »Natur und Mensch im urbanen Lebensumfeld« in einem der größten und industriell geprägten Ballungszentren Europas, dem Ruhrgebiet wollen weiter gebündelt werden.

Gestartet mit einem »come together« in der »Grünen Schule« in der Nähe des Botanischen Gartens der Ruhr-Universität Bochum. Am Samstag geht es im Herzen der Stadt weiter: Tagsüber und bis in den Abend, wo in der Rotunde am Konrad-Adenauer-Platz (Bermuda-Dreieck / Viktoriastraße Anfang Königsallee) um 20 Uhr Ausstellungseröffnung ist. Über 60 Künstler präsentieren dort und an benachbarten Spielorten ihre Werke und Performances. Gezeigt werden unter anderem Sandskulpturen, Street-Art, Fotografie, Malerei und Landart bis zu Objekt- und Videokunst. Die Ausstellung thematisiert den Umgang des Menschen mit seiner Umwelt, die Sicht auf das Leben in der Stadt und die vielen Berührungspunkte zwischen modernem Leben und »natürlicheren« Wurzeln.

In über 100 Veranstaltungen bieten bis zum 20. Mai viele Vereine, Initiativen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Einzelpersonen und Künstler ihr vielfältiges Programm: Workshopangebote, Mitmachaktionen, wissenschaftliche und kulturelle Beiträge.

Wir laden herzlich ein zum Kommen und Mitmachen, denn: Gemeinsam gärtnern ist schöner!

»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum«
11. Mai bis 20. Mai 2012
Rotunde am Konrad-Adenauer-Platz / Viktoriastraße
und an weiteren Spielorten in Bochum
http://2012.festival-natur.de

Information in eigener Sache:
Ich präsentiere in der Ausstellung meine Installation »Green It«.
Die interaktive Schnittstelle zwischen Natur, Kultur und Technik besteht aus natürlichen Materialien. Metaebenen der Installation: Geld, umwelt- und ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnologie, Codes und das Material selbst. Denn das Grün stammt aus einer historischen Gartenanlage Max Weyhes, Planer des ersten öffentlichen Parks Deutschlands dem Düsseldorfer Hofgarten und weiteres kommt aus Bochum. Mehr wird nicht verraten!

Am 16. Mai um 17 Uhr lade ich ein zum Vortrag mit Workshop:
»Naturzeichen im Raum – Corporate Flowers, Reverse Graffiti und Grünkunst«
Die kreativen Möglichkeiten, mit und durch Natur zu gestalten, sind vielfältig. Denn es gibt mehr als »Architekten-Petersilie«, wie mein Opa (selbst Architekt) langweiliges Stadtgrün nannte. Das sind zum Beispiel zu Tierformen frisierte Hecken, lebende Hauswände, die mit der Jahreszeit ihre Farbe wechseln oder das wahrscheinlich größte Wasser-Graffiti der Welt. Vorgestellt werden Fundstücke aus Bochum und der ganzen Welt. Dann werden Ideen gesponnen: Was kann man in seiner Stadt gestalten?

Wir sehen uns in Bochum!

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.