Bicycles! A love story – Ausstellung in Wien

Noch ist es etwas Zeit, bis am 17.6. in Düsseldorf wieder das STADTRADELN startet. Wie in den Jahren zuvor unterstütze ich wieder als Teamkapitänin das Team Lokale Agenda 21 der Stadt Düsseldorf. Es wäre schön, wenn der eine oder die andere Freund/in der Lokalen Agenda noch dazu käme! Und wenn es nur wenige Kilometer sind: Mitmachen ist das Wichtigste, diese Aktion ist keine Pflichtveranstaltung und kein Radrennen. :- )

Zum Einstimmen – und falls jemand plant, im baldigen Mai während einer der vielen Feiertage nach Wien zu fahren, hier ein Ausstellungstipp:

In Wien läuft ab morgen, 28.4. in der Nordbahnhalle in Wien Leopoldstadt eine interessante Ausstellung über das Fahrradfahren. Sie trägt den schönen Titel »Bicycles! A love story – eine Ausstellung über das Glück Fahrrad zu fahren«.

Fahrrad in der Schnittmenge von Gesundheit, Klimaschutz, Lifestyle und Technologie/Design:

Ausstellungsinitiator ist der Gründer Weltbüro, dem Verein zur Förderung und Bewahrung von Kulturgütern, Markus Böhm, er sagt im »Wiener« übers Fahrrad:

»Radfahren macht glücklich! Wir glauben an das Fahrrad als positive Energiequelle für den Alltag. Radfahrende Städte wie Amsterdam und Kopenhagen zeigen die gesellschaftlichen Auswirkungen des Fahrrads deutlich. Im innerstädtischen Bereich fördert das Radfahren das Miteinander und den Einzelhandel, ist Zeit und Geld sparend, ist gesund und bringt mehr natürlichen Lebensraum. Wir wollen das Verständnis für den Radfahrer nachhaltig verbessern und den Konflikt zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern entschärfen. Das Fahrrad ist das sauberste und lautloseste Verkehrsmittel. Jeder Fahrradkilometer, der einen Autokilometer ersetzt, bedeutet echte Co2- und Feinstaub-Reduktion. Radfahren ist absoluter Top-Baustein in Sachen Klima- und Umweltschutz«.

Zu sehen sind in der Ausstellung unter anderem lebensgroße Portraitbilder exzentrischer Radpioniere des 19. Jahrhunderts wie auch historische Familien-Schnappschüsse aus aller Welt. Anekdote am Rande: Als ich letztes Jahr mal wieder in Südengland war konnte ich in einem der wunderbaren Herrenhäuser neu entdeckte historische Fotoaufnahmen der Besitzerfamilie stolz auf ihren Fahrrädern sehen. Mitarbeiter des National Trust hatten auf dem Speicher belichtete Filme entdeckt und vom Film Abzüge erstellt…. Klasse: eine adelige Familie komplett auf Rädern – »stolz wie Bolle« – und auf Rädern ziemlich natürlich in Aktion zu sehen. Es sind liebevolle Familienbilder, bemerkenswert, da zu der Zeit eher durch Profifotografen Bilder erstellt, die oft statisch und etwas »gestellt« wirken. Es wirkt alles relativ normal – selbst heute noch, auch wenn Kleidung und Typen der Räder auf eine frühere Zeit hinweisen – der Spaß am Radeln scheint der gleiche!

In dieser Ausstellung sind diese Foto sicher nicht dabei, aber vergleichbare. Und es gibt welche von fahrradgetriebenen Flugmaschinen, die an den »Schneider von Ulm« denken lassen, besondere Hochräder oder auch ein Kärntner Bambusrad (bei dem der Rahmen aus Bambusrohren besteht – ein solches Rad konnte ich auch mal in Freiburg bewundern, dort gibt es einen Bastler, der solche Rädern baut).

Wie so oft bildet auch hier eine Sammlung historischer Fahrräder die Basis für die Ausstellung (ähnlich der Velo-Ausstellung 2017 im Düsseldorfer Stadtmuseum): Hier ist es die Sammlung Palmeri aus Wien (bei der auch in vielen Auktionen wertvolle Stücke ersteigert wurden). Begleitet wird die Schau durch Fotos (seit 1820 bis heute). Es soll sogar das vermutliche Jugendrad von Elvis Presley darunter sein, ein feuerroter Beach Cruiser von 1948, Helmut Qualtingers Lenker, Thomas Bernhards Steyr Waffenrad  und ein Rad der Rennfahrer-Legende Hugo Koblet. Frühe Entwicklungen wie das erste und vermutlich einzige erhaltene Rad-Navi der Welt (von 1896!), Hundepistolen, Peitschen und weitere schräge Objekte sind dabei – bis hin zu Carbonrädern (ein aus Carbon gedrucktes Rad von 2017). Solche Räder sehen ziemlich futuristisch aus (mit etwas Glück kann man Modelle dieser Art auch immer wieder auf Fachmessen, wie beispielsweise der Composite-Messse oder eigenen Fahrradmesssen bewundern).

Die Ausstellung geht bis zum 3. Juni 2018
Infos: bicycles-exhibition.com

p.s. Der Bericht im »Wiener« mit feinen Fotos inspirierte mich zu diesem Posting. Leider kann ich zu der Zeit nicht nach Wien, aber vielleicht tourt die Ausstellung :-)

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.