Schlagwort-Archive: Design

Neues aus der Welt des eBike

Interessant ist sicherlich das Brose Visionbike, lesenswert der Artikel in Trends der Zukunft Innovatives E-Bike-Konzept mit mehreren Motoren

Ein sehr auffälliges Fahrrad hat der Farbdesigner Jean-Gabriel Causse für den frz. Fahrradhersteller Caminade entworfen. Es besteht aus auffallenden Kreisformen, mit einem runden grünen Rahmen an de Pedalen, der Vertrauen in die Stabilität des Rads fördern soll. »La grande motte« heißt das Rad, interessant der Kreis im Rad, mehr darüber auf der Seite des Herstellers.

Eine andere Innovation ist das PodRide elektroauto Emobil / E-Bike Twizy zum Selbsttreten Es gibt dazu auch eine Facebook-Seite https://www.facebook.com/PodRide

Oder wie wäre ein faltbares E-Bike , das sich selbst laden kann?
Bericht bei Ingenieur über das E-Bike Faltrad

Wäre da noch das  MATE eBike: Das elektrische Klapprad für die Stadt

Auszug Info: »Elektrofahrräder sind schwer im Kommen. Zwar benötigt oder möchte nicht jeder Unterstützung beim Fahrradfahren, aber es gibt eine große Gruppe, für die Fahrräder mit Elektroantrieb interessant sind. Aus diesem Grund kommen immer mehr solcher Fahrräder oder entsprechender Nachrüstsysteme auf den Markt. Eines dieser Fahrräder ist MATE, ein Klapp-Elektrofahrrad aus Dänemark, das momentan bei Indiegogo nach Unterstützern sucht.«

Ausschreibung Bundespreis Ecodesign 2016

ecodesign.jpg

Zum fünften Mal loben das Bundesumweltministerium (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) den Bundespreis Ecodesign aus. Mit dem Preis sollen Produkte, Dienstleistungen und Konzepte ausgezeichnet werden, die sowohl ökologisch als auch ästhetisch herausragen. Bis zum 11. April können sich Unternehmen, Designagenturen, Start-Ups und Studierende mit ihren Einreichungen bewerben. Das Motto 2016 lautet

Weiterlesen

Rudolf, Kasimir & CO: Lastenrad in der Stadt?!

So, eine weitere Woche des Stadtradelns ist geschaft und es geht in die letzte Woche!

Weitergedacht zum Thema Lastenrad hat ein Designkollege von mir, Sven Bastien Schulz (customind-id) aus Bonn. Er befasst sich mit Lastenrädern, auch zum Selbstbau. Interessant sein Cargobike THE BOX, das ohne Schweissen auskommt:  Er beschreibt die Entwicklung von THE BOX in seinem Blog.
Weiterlesen

Mehrwert statt Müll! – »Sustainable Packaging 2012«

Vertreter aus Handel, Industrie und Beratung tagten am 14. und 15. Juni in Köln bei der Euroforum Konferenz Sustainable Packaging 2012 über die Anforderungen an nachhaltigere Verpackungen. Denn an ihr entscheidet der Konsument, wie nachhaltig ein Unternehmen für ihn ist. Firmen begreifen sie als zentrales Kommunikationsmedium, bei dem zur Bewertung auch immer das gesamte Verpackungssystem betrachtet werden muss zusammen mit dem Inhalt.

Weiterlesen

Victor Papanek: Design für die reale Welt – Anleitungen für eine humane Ökologie und sozialen Wandel

„Design für die reale Welt“ entstand vor dem Hintergrund einer erwachenden Umweltbewegung, die sich der vorherrschenden Industriekultur entgegenstellt und nach (Gestaltungs-) Alternativen sucht. Neben Kritik an Kultur- und Konsumverhalten entwickelt Papanek auf zum Teil humorvolle Art praxisnahe Designansätze für soziale und ökologische Gestaltung, bei der auch dezentrale und demokratische Aspekte eine Rolle spielen.

Weiterlesen

28.9. Beginn Festival ökoRAUSCH »react« im RJM Köln

Morgen beginnt  in Köln die ökoRAUSCH 2014, das Festival rund um Design & Nachhaltigkeit

Weiterlesen

Project Sunshine for Japan
Posters, Stories and Poems about Fukushima
フクシマについてのポスター、文集、詩

PSFJ BuchcoverFrankfurter Buchmesse Logo

This book is dedicated to the victims of the earthquake, tsunami and nuclear reactor disaster in Fukushima 2011.

Weiterlesen

Project Sunshine for Japan auf der Frankfurter Buchmesse

PSFJ BuchcoverFrankfurter Buchmesse Logo Nach dem Motto „deine Farben können das Land der aufgehenden Sonne wieder erhellen“ startete Mansoureh Rahnama die Initiative „Project Sunshine for Japan“ – im März 2011 nach der Dreifachkatastrophe in Japan. Am 13. Oktober 2013 präsentiert sich das Projekt erstmals auf der weltweit größten Fachmesse – als japanische Matinee auf der Bühne der Halle 6.1. Ausgewählte Exponate und das Buch werden in einer spannenden musikalischen und literarischen Sonntagsvorstellung präsentiert.

Sunshine for Japan – Japanische Matinee
Sonntag, 13.10.2013,
11 – 13 Uhr

Asia Lounge, 6.1 D15
Messegelände Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main

Veranstalter: Ausstellungs- und Messe GmbH Frankfurter Buchmesse
Mitveranstalter: Project Sunshine for Japan, c:tiv e.V., Verlag Kettler und MIYABI – Schönes aus Japan

Programm
Ab 11 Uhr
Musikalische Darbietung von Sakura No Ki Daiko Frankfurt (Japanische Taiko Percussion mit Ljiljana Bulic, Claudia Arnold, Margarethe Wenninger und Manfred Ludanov)

Begrüßung durch Taketsugu Ishihara (Japanisches Generalkonsulat) und Mansoureh Rahnama 
(Initiatoren des “Projekt Sunshine for Japan”).

Projekt/Buch-Präsentation durch Mansoureh Rahnama (Initiatoren), Anette Jeschke (Kettler Verlag) und Naemi Reymann (Designerin und Autorin).

Musikalische Darbietungen von Akiko Inagawa (Klavier, Hochschule für Musik Frankfurt) und Naemi Reymann (Rezitation).

Ab 12 Uhr Origami-Workshop gefördert durch die Kulturabteilung des Japanischen Generalkonsulats mit Noriko Onodera und Hiroko Morikawa.

Projektwebseite Project Sunshine for Japan
bei Facebook: www.facebook.com/Project.Sunshine.for.Japan
Presse http://projectsunshineforjapan.wordpress.com/press-information/

Project Sunshine for Japan Logo

Project Sunshine for Japan ist eine weltweite Benefiz-Kampagne in Form eines Plakatwettbewerbs für die Hinterbliebenen der Katastrophe in Fukushima. Rund 400 internationale Designer aus 40 Ländern beteiligten sich an dem Wettbewerb und drückten gestalterisch ihr Mitgefühl zur Katastrophe in Japan aus. Der Zuspruch und die Qualität der Arbeiten waren überwältigend. Eine Jury namhafter Designer wählte die 100 überzeugendsten Plakate und Sponsoren unterstützten bei Ausstellungen: An der Fachhochschule Düsseldorf, der Messe “Tradefair“ in Tokio, am Japanischen Kulturinstitut in Köln, dem ATC Designerzentrum in Osaka, dem Kreuzfahrtschiff “Peace Boat“ (mit über 5.000 Besuchern) und der “Conference for a Nuclear Power Free“ in Tokio, im „Kulturort Depot“ in Dortmund, im „Haus der Künstler“ in Teheran und der „Vesal e Shiraz in Souratgar Gallerie“ in Shiraz. Die Ausstellung schlägt eine Brücke zwischen den Kulturen, denn die Beteiligung von Künstlern und Designern vieler Kulturkreise zeigt den unterschiedlichen Umgang mit Katastrophen dieser Art sehr eindrucksvoll. Sie ermöglicht den kulturellen Austausch weltweit – wie auch lokal – zugleich wird ein internationales Netzwerk junger kreativer Köpfe und bereits etablierter Kreativdirektoren und Unternehmen aufgebaut.

Der im März 2013 veröffentlichte Katalog präsentiert die prämierten Plakate und literarischen Beiträge erstmals in Form einer umfassenden Publikation. Er enthält die 100 besten Plakate des „Project Sunshine for Japan“ sowie Beiträge international namhafter Designer und Autoren aus 15 Ländern in 13 Sprachen. Darunter befinden sich Texte von Yuri Andrukhovych (Ukraine), Kevin Chen (Taiwan), Mustafa Ijaz (Turkei), Naemi Reymann (Deutschland), Ryuichi Sakamoto (Japan), Gert Scobel (Deutschland), Günter Grass (Deutschland), Izumi Yamaguchi (Japan), Rui Zink (Portugal) Mansoureh Rahnama (Deutschland/Iran) und weiteren. Das Buchcover gestaltete Uwe Loesch.

RAHNAMA, Mansoureh 2012: Project Sunshine for Japan – Plakate, Texte und Gedichte über Fukushima, Druckverlag Kettler, Bönen, ca. 29,90 Euro,
ISBN 978-3-86206-219-5 Bestellbar zB bei ecobookstore.deund der Herausgeberin.

Nachlese Ausstellung »identify« ecostyle FFM & Vorschau ökoRAUSCH 2014

Die neue B2B-Messe für nachhaltigen Konsum »ecostyle« wie auch die Ausstellung »identify« sind laut Dunja Karabaic sehr erfolgreich gelaufen. Die Ausstellung war auf über 100 qm im Eingangsbereich der Messe Frankfurt platziert und nahezu alle Besucher passierten die Design- und Kunstexponate der Wanderausstellung.

Weiterlesen

Int. Plakatausstellung mit Installation Project Sunshine for Japan – Connecting Traces of Memory

Project Sunshine for Japan Connecting Traces of Memory Poster

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Internationalen Plakatausstellung mit Installation Project Sunshine for Japan – Connecting Traces of Memory 

Samstag 9. März 2013, 18 Uhr
Kulturort Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund

Begrüßung
Wolfgang Bödeker
DEW21 Unternehmenskommunikation

Grußwort
Tokiko Kiyota
Stv. Direktorin des Japanischen Kulturinstituts Köln

Erfahrungsbericht
Benjamin Klöpper, Ai Taniguchi

Improvisation zur Erzählung „Der Sauerkirschbaum“ von Mansoureh Rahnama
Akiko Inagawa /Klavier (Hochschule für Musik Frankfurt), Naemi Reymann /Text

Einführung
Mansoureh Rahnama, Shinpei Takeda, Yumi Watanabe
Project Sunshine for Japan – Connecting Traces of Memory

Die Katastrophe in Japan hat uns alle erschüttert und stellt uns vor die Frage, was man angesichts eines solchen unfassbaren Unglücks tun kann. Das „Project Sunshine for Japan“ rief weltweit Designer zu einem Wettbewerb auf. Die eingereichten Poster zeugen von Solidarität, Anteilnahme und kulturellem Austausch.

Eine Jury renommierter international tätiger Designer wählte aus 589 eingesendeten Arbeiten die 100 besten Plakate aus. Die 100 Exponate des „Project sunshine for Japan“ werden nun in Begleitung der raumbeherrschenden Installation „Connecting Traces of Memory” der zwei japanischstämmigen zeitgenössischen Künstler Shinpei Takeda (Mexiko) und Yumi Watanabe (Deutschland) in einer spannenden musikalischen und literarischen Abendvorstellung präsentiert. Die Besucher können die ausgestellten Plakate für die Weiterentwicklung des Projektes ersteigern.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Das als Hardcover gebundene Buch präsentiert die prämierten Plakate nun erstmalig in Form einer umfassenden Publikation und stellt ihnen zahlreiche Beiträge internationaler Autoren aus 16 Ländern in 13 Sprachen zur Seite, die die Dreifachkatastrophe auf unterschiedliche Weise thematisieren. Darunter befinden sich Texte von Yuri Andrukhovych (Ukraine), Kevin Chen (Taiwan), Mustafa Ijaz (Türkei), Naemi Reymann (Deutschland), Ryuichi Sakamoto (Japan), Gert Scobel (Deutschland), Günter Grass (Deutschland), Izumi Yamaguchi (Japan), Rui Zink (Portugal) und weiteren. Das Buchcover gestaltete Uwe Loesch.

Die Ausstellung ist von 10. bis 21. März von Mi bis Fr 14–19 Uhr und Sa und So 11–19 Uhr zu sehen.

Kontakt: Mansoureh Rahnama (Mansoureh.rahnama(at)tu-dortmund.de)

Weitere Informationen http://projectsunshineforjapan.wordpress.com/

Buch im Kettler-Verlag:

Project Sunshine for Japan. Posters, Stories and Poems about Fukushima

Hrsg: Mansoureh Rahnama / 2013

29,90 Euro inkl. UST zzgl. Versand (zu beziehen über den Verlag)
ISBN: 978-3-86206-219-5
erschienen: 2013, 272 Seiten, 152 Abbildungen
20 x 24 cm, Fester Einband