Schlagwort-Archive: Festival

»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« braucht Support

Auch dieses Jahr findet das Festival n.a.t.u.r. wieder statt!
http://2013.festival-natur.de/

Auf der natur-Webseite lockt ein umfangreiches Programm!

Eindrücke von 2012 gibt der Film! Eines der Highlights: Das Ersten Wiener Gemüseorchester!

Das Projekt n.a.t.u.r. ist eine Plattform für Kreative, Vor­denker & Wegbereiter:
Initiativen, Künstler, Photogra­phen, Wissenschaftler, Designer, Architekten, Musiker, Aktivisten, Sporler, Theaterschaffende etc. aus der Regi­on, die sich mit ihrer Kunst, Aktionen auf der Straße, mit Workshops, Foto- oder Filmbeiträgen, Vorträgen, Thea­terstücken oder Installation etc. beteiligen wollen. Hauptspielort ist wieder die Rotunde. Urban Gardening, Guerilla Gardening, Parties und Konzerte sind nur ein paar Themen.

Safe the date: 8. bis 19. Mai in Bochum!

Noch wird jede Menge Support benötigt

Ich bin auch 2013 wieder dabei – ganz im Zeichen des Wassers, es wird um Wassergebrauch, um virtuelle Wasserfußabdrücke in den Produkten gehen, ob Wasser eine Ware oder Allgemeingut ist und vieles mehr! Den Abend gestalte ich voraussichtlich zusammen mit dem neuen Team von Viva Con Agua Ruhr, die auch den Film „Water makes Money“ vorführen werden! Vormerken: Freitag, 17. Mai ab 19 Uhr!

Themenabend Wasser – Naemi Reymann und Viva Con Agua
»Blaues Gold in der Waren-Welt – Was ist uns das Wasser wert?« Vortrag und Workshop

Advertisements

„green it“ bei ökoRAUSCH-Festival Ausstellung „identify“

Hier die Objektbeschreibung zu meinem Exponat „green it“ dem QR-Code, den ich als Objekt aktuell auf der Ausstellung identify der www.oekorausch.de in Köln zeige.

Da die Infotafeln dort knapp gehalten sind und ich nicht den ganzen Tag am Exponat sein kann wie zur Eröffnung, um Informationen dazu zu geben, hier ein paar Erklärungen zu den verschiedenen Bedeutungsebenen:

„green it“ ist eine interaktive Schnittstelle zwischen Natur, Kultur und Technik und besteht aus künstlichen wie natürlichen Materialien.

Die Installation enthält mehrere Metaebenen: 
Sie bezieht sich zum einen auf umwelt- und ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnologie. Das Objekt ist als plastischer QR-Code gestaltet, der beim Einscannen auf die URL http://www.reymann-design.de verweist. Die Webseite selbst ist umweltfreundlich beim Provider »greensta« gehostet, der alle seine Server mit Ökostrom von Greenpeace-Energy betreibt. Das bedeutet auch im Internet CO²-Reduktion und atomstromfreie Arbeit. Dies bezieht sich auch auf die im Designbüro eingesetzte Energie, verwendete Server, Suchmaschinen (bevorzugt »Ecosia« und »Benefind«) und Gestaltung.

Durch die Ausführung mit natürlichem (Moos und Marmorkies) und künstlichem Material (aus der Verpackungsindustrie) wird das Thema auf humorvolle und ironische Weise erstmalig im Kunstkontext gezeigt. Natur und Technik 
brauchen hier einander: Ohne Kontraste wäre 
beispielsweise der QR-Code schwer erfassbar…

Umgangsprachlich bedeuten Kies und Moos auch Geld. Das ökoRAUSCH-Festival für Design & Nachhaltigkeit entstand und lebt durch die Initiative  vieler – bisher ohne große finanzielle Subventionen (mein Danke an Initiatorin Dunja Karabaic und ihr Team, 
Werner Paulussen für Modellbauhilfe und die Allianz Deutscher Designer (AGD) für Support).
 
Als natürliches Material spielt Moos eine wichtige ökologische Rolle im Nährstoffkreislauf. Es bietet Tieren und Pflanzen Lebensräume, speichert Wasser und zeigt als Bioindikator Verschmutzungen der Luft an. Das Objekt wird über den Ausstellungszeitraum nicht gegossen, das satte Grün wechselt zu einer helleren Farbe.   Und Wasser kann es wiederbeleben. Die technische Funktion der Scannbarkeit des Codes ist über den gesamten Zeitraum der Ausstellung gegeben. Das Moos stammt aus einer historischen Gartenanlage Max Weyhes, dem Planer des ersten öffentlichen Parks Deutschlands, dem Düsseldorfer Hofgarten. Für mich ist es auch eine Schnittstelle zu öffentlichem Grün und Gartenkunst.

Auch 20 Jahre Jahre nach Rio wünsche ich mir viele Dialoge zu Technik, Energie und Ressourcen.

Naemi Reymann
communication..interfaces..culture  
www.reymann-design.de

7. – 14. Oktober 2012, ökoRAUSCH Festival
Ausstellung »Identify« im Rautenstrauch-Joest-Museum Köln
http://www.oekorausch.de/ausstellung

„green it“, Installation, 43 x 43 x 8 cm, Kunststoff, Moos, Kies, u.a., 2012

Weitere Informationen:
ökoRAUSCH im Camera Curiosa-Blog identify / Festivalinformation
Objektbeschreibung als PDF

Ausstellung „identify“ Beteiligte:
Design: Andrea Schwank & Ulrike Kreuer, Angela Wiegand, Anja Klinkenberg, Daniel Scislowski, Die Fabrik, Dorothea Hess, ecosign, Emanuel Steffens, Kaspar Hamacher, Katja M. Becker & Wanja Schnurpel, Lenka Petzold, Marc Rexroth, Naemi Reymann, Nika Rams, Nina Vohs, Olivia Szewczyk, Paul Ketz, Postfossil, Siem Haffmans, Sophie Heins, Sven Ricken, Tatjana Krischik, Wibke Schaeffer & Moritz Zielke und Wilfried Nißing.

Kunst: Haike Rausch & Torsten Grosch, Hermann Josef Hack, Isabel Oestreich, Malte Lück, Rainer Kiel und Susann Körner

Die Ausstellung »identify« wird vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

ökoRAUSCH-festival für Design und Nachhaltigkeit 7.-14.10. Köln

Die ökoRAUSCH Messe verwandelt sich zum fünfjährigen Jubiläum in ein Festival für Design & Nachhaltigkeit, das Köln, ausgehend vom Rautenstrauch-Joest-Museum (Kulturen der Welt) vom 7. bis zum 14. Oktober zur öko-fairen Hauptstadt Deutschlands werden lässt. Das ökoRAUSCH Festival regt zum Querdenken und Mitmachen an – es bietet Alternativen, Inspirationen und ein Programm für kreative Köpfe!

Herzstück des Festivals ist eine besondere Ausstellung, die innovative Produkte, Konzepte und Projekte aller Designdisziplinen präsentiert und Positionen aktueller Kunst im Spannungsfeld von Mensch und Natur zeigt.
Dabei stellen wir vor allem die Philosophie und Haltung der herausragenden Gestalterpersönlichkeiten in den Mittelpunkt und zeigen ihr Engagement für den Schutz der Umwelt als auch den fairen Umgang miteinander (und vor allem mit den Produzenten). Unter dem Titel „identify“ will die Ausstellung im besten Sinne des Wortes Vorbilder präsentieren und das Publikum begeistern, selbst aktiv zu werden.
Design http://www.oekorausch.de/ausstellung/design und Kunst http://www.oekorausch.de/ausstellung/kunst

Die ökoRAUSCH möchte 2012 die Gestaltung als Ausdruck individuellen Handelns in den Vordergrund rücken: Was unterscheidet GestalterInnen, die sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben? Was motiviert sie besonders? Wie möchten sie kreativ Einfluss nehmen und die Gesellschaft positiv verändern?

Zentraler Austragungsort:
Rautenstrauch-Joest-Museum (Kulturen der Welt)
Cäcilienstraße 29-33, Köln
Mehr unter http://www.oekorausch.de

Was wird gezeigt?
Unter anderem geht es um nachhaltigen Konsum, einige, die für den Bundepreis Ecodesign nominiert wurden, sind dabei, die Charta für nachhaltges Design der Allianz deutscher Designer (AGD) wird präsentiert, ein nachhaltiges Alphabet, ein umweltfreundlicher QR-Code, ein spannendes Umweltportal und noch sehr viel mehr – hingehen, mitmachen, weitersagen!

Ich präsentiere bei der Ausstellung mein Exponat „green it“, einen besonderen QR-Code an der Schnittstelle zwischen natürlichem und künstlichem Material. Informationen u.a. bei camera-curiosa und in meinem Portfolio bei http://www.reymann-design.de.

www.oekorausch.de

ökoRAUSCH – Festival für Design & Nachhaltigkeit Vorankündigung

P R E S S E M I T T E I L U N G

Logo ökoRAUSCH Festival für Design & Nachhaltigkeit

Die ökoRAUSCH schenkt sich zum fünfjährigen Jubiläum ein neues Format
Aus der Messe wird ein Festival für Design & Nachhaltigkeit

Köln, 12. September 2012. Nach vier erfolgreichen Jahren der ökoRAUSCH-Messe steht im fünften Jahr ein Relaunch an, der das Konzept der grünen Veranstaltung revolutioniert. Die ökoRAUSCH wird 2012 zum Festival und beschert ihren Gästen statt bisher nur ein Wochenende nun eine ganze Woche lang vom 7. bis 14. Oktober 2012 nachhaltige Impulse! Renommierte Referenten wie Valentin Thurn, Regisseur des Films „Taste The Waste“, Andrea Soth von Urgewald e.V., Christof Lützel von der GLS-Bank versprechen spannende Vorträge und kontroverse Diskussionsrunden.

Die ökoRAUSCH ist eine einzigartige Schnittstelle zwischen Design, Kunst, Nachhaltigkeit und Konsum. Das Festival, setzt junge und innovative Designlabels in Szene, für die ökologisches Bewusstsein und Fair Trade kein Trends, sondern selbstverständlich sind.

Das Herzstück ist eine Ausstellung, die unter dem Motto “identify” im Forum VHS im neuen Rautenstrauch-Joest-Museum innovative Produkte, Konzepte und Projekte aller Designdisziplinen präsentiert. Im Mittelpunkt steht die Philosophie und Haltung der Gestalterpersönlichkeiten. Diese wird durch ausgestellte Werke, Ideen und Biographien an die Besucher vermittelt. “Positionen aktueller Kunst im Spannungsfeld von Mensch und Natur” ist ein weiterer Schwerpunkt der gezeigten Exponate. Die Ausstellung will im besten Sinne des Wortes Vorbilder präsentieren und das Publikum begeistern, selbst aktiv zu werden.
Eines der Highlights des ökoRAUSCH-Festivals ist das Symposium für die Design- und Kreativszene am Montag, den 8. Oktober, das sich der Frage widmet, welchen Beitrag Design zu einem positiven Wandel der Gesellschaft leisten kann. Hier lautet das Motto „Miteinander arbeiten, voneinander lernen und mit viel Inspiration in den Arbeitsalltag zurückkehren“.

Fachreferenten gestalten den Vormittag, nachmittags laden drei parallel laufende Workshops zu Produkt-, Mode- und Kommunikationsdesign ein.

Brandneu sind die 54 sogennanten ökoRAUSCH-Satelliten. Nachhaltige Partner wie Unternehmen, Institutionen, Initiativen, Vereine und NGOs präsentieren ihr Konzept von Nachhaltigkeit quer durch Köln in ihren Ladenlokalen, Büros oder in Cafés und bieten dort eigene Aktionen wie z.B. Lesungen, Ausstellungen oder Filmvorführungen an.

Ein besonderes Konzept steckt auch hinter dem ökoRAUSCH-Brutkasten. Der Wettbewerb fördert nachhaltige Design-Unternehmerinnen und -Unternehmer, die spannende Lösungsansätze für soziale und ökologische Problemlagen entwickelt haben. Der ökoRAUSCH-Brutkasten richtet sich dabei an kluge Köpfe, die mit Herz, Engagement und Professionalität die Gesellschaft im Sinne einer positiven nachhaltigen Entwicklung verändern wollen. Bewerbungen können noch bis zum 14. September 2012 eingereicht werden. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird am 14. Oktober, am letzten Tag des ökoRAUSCH-Festivals, im Forum VHS gekürt und erhält von diversen Partnerorganisationen Gründer-, Design- und Nachhaltigkeitsberatung sowie 1.000€ Startkapital vom Hauptsponsor des ökoRAUSCH-Festivals, der GLS BANK.

Veranstalter
bureau gruen.
Kulturmanagement
Nachhaltigkeitscoaching & Design
Dunja Karabaic
Sömmeringstraße 21
D – 50823 Köln
Tel: +49-2 21-579 60 76
dunja.karabaic@oekoRAUSCH.de
http://www.oekoRAUSCH.de

Pressekontakt
SYMBIOSE EINS*
Sabine Lydia Müller
Creative Centre 4711
Venloer Str. 241-245
D – 50823 Köln
Tel: +49-2 21-3 99 76 25
Mob: +49-1 72-8 87 08 87
mueller@symbiose-eins.de
http://www.symbiose-eins.de

Die ökoRAUSCH – das Festival für Design & Nachhaltigkeit bietet seit 2008 eine
einzigartige Plattform zur Förderung und Sichtbarmachung von nachhaltigem
Design in Deutschland. Die Veranstaltung stellt sich jedes Jahr aufs Neue der
Herausforderung, die unterschiedlichsten Aspekte von Design und Nachhaltigkeit
zu beleuchten. Ziel ist es, die Pioniere der wachsenden Szene zu versammeln und
sie einem breiten Publikum zu präsentieren.
www.oekorausch.de

Logo ökoRAUSCH (bureau.gruen)

Zukunftsmacherinnen (Tollwoodfestival) im Radio am 20.1.12!

Die Zukunftsmacherinnen – Frauen, die die Welt verändern im Radio

Das Unwetter Joachim brachte die Veranstaltung Weltsalon beim Tollwoodfestival München zu ökologischen und gesellschaftlichen Themen am 16. Dezember durcheinander. Das Festival musste wegen des Unwettters geschlossen bleiben. Kurzfristig wurde die Veranstaltung vom BR2-Team um Moderatorin Sybille Giel in die Räumlichkeiten des Funkhauses verlegt.

Der beeindruckende Abend mit den drei Zukunftsmacherinnen Dr. Monika Hauser, (Ärztin und Gründerin von medica mondiale e.V., Trägerin des alternativen Nobelpreises) Dr. Carolin Emcke (vielfach ausgezeichnete Journalistin und Kriegsberichterstatterin) und Heidi Schiller (Energie-Unternehmerin in Afrika und KAÏTO -Gründerin) wurde aufgezeichnet und kann am Freitag, dem 20. Januar 2012 um 10.05 Uhr im Freitagsforum – Die Gesprächsrunde im Notizbuch auf Bayern 2 nachgehört werden!

Auf Bayern 2 hier der Bericht vom Weltsalon von Julia Fritzsche mit Carolin Emcke, einer der drei Zukunftsmacherinnen, der vorab am 16.12. um 8h30 bei kulturWelt ausgestrahlt wurde. Wahrscheinlich wird auch die angekündigte Ausstrahlung ab dem 20. Januar 2012 in der BR 2 Mediathek abrufbar sein!

Die Zukunftsmacherinnen – Starke Frauen beim Weltsalon Tollwoodfestival

Die Zukunftsmacherinnen – Frauen, die die Welt verändern

Statistisch gesehen sind Frauen immer noch deutlich schlechter gestellt als Männer und öffentlich weniger präsent.
Dabei bewegen Frauen die Welt – mit Beharrlichkeit, großem Mut, beeindruckendem Engagement – und nicht zuletzt mit Intuition.
Der Weltsalon des Tollwoodfestival München stellt sich ökologischen und gesellschaftlichen Themen und bringt am 16. Dezember drei starke Frauen auf die Bühne: Drei Frauen, die ihren Weg gehen, die ihre Überzeugung zur Lebensaufgabe gemacht haben. Frauen, die nicht wegsehen, wenn Unrecht geschieht, die sich stark machen für andere – und für uns.

Podiumsteilnehmerinnen
Dr. Monika Hauser (Ärztin und Gründerin von medica mondiale e.V., Trägerin des alternativen Nobelpreises)

Dr. Carolin Emcke (vielfach ausgezeichnete Journalistin und Kriegsberichterstatterin)

Heidi Schiller (Energie-Unternehmerin in Afrika und KAÏTO -Gründerin)

Moderation: Sybille Giel (Bayerischer Rundfunk)

Eintritt frei! Um Reservierung wird gebeten.
Theresienwiese München, Weltsalon, Tollwoodfestival
Freitag, 16.12.2011, 19:30 Uhr bis etwa 21:00 Uhr
Weitere Informationen (und Anmeldung – empfohlen!)