Schlagwort-Archive: Natur

Weltrekordversuch im Bäumeumarmen – im Grugapark Essen

Hug a tree  – ESSEN HOLT DEN GUINNESS WELTREKORD!

Heute am 14. Mai wird vieleicht auch „Mein Freund der Baum“ gesungen… denn im Essener Grugapark soll ein neuer „Hug a Tree“ Guinness Weltrekord, ein Rekord im Umarmen von Bäumen, aufgestellt werden. Eingeladen zum Mitmachen sind alle Essener Bürger dabei zu sein und Teil des Weltrekordversuchs zu werden.

Gegen 12.30 Uhr findet der Weltrekordversuch statt. Gute Gelegenheit, die Mittagspause im Freien zu verbringen und Teil dieser ungewöhnlichen Aktion zu werden!

Initiator sind WWF und ProSieben: Ihre Idee ist es, neben sicher publikumswirksamen Filmbildern für die TV-Ausstrahlung auch das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Waldes zu fördern und verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung zu unterstützen. Es wäre interessant zu wissen, ob der beteiligte TV-Sender sowie die Essener Werbeagentur Baumpatenschaften hat oder in Waldprojekte mit nachhalt. Forstwirtschaft involviert ist! Das kann auch bedeuten, dass z.B. die Mitarbeiter oder die Unternehmen selbst z.B. Geld in nachhaltige Forstwirtschaft investieren und somit unterstützen…

 

Teile des heute aufgezeichneten Weltrekordversuchs werden in den Magazinen „taff“ (23.5., 17.00 Uhr) und „Galileo“ (24.5., 19.20 Uhr) auf ProSieben ausgestrahlt.

Weitere Infos auf der WWF-Seite

Essen Rüttenscheid facebook-Seite

ps Fände es in Bochum statt, hätte es eine Aktion im Rahmen des natur-Festivals http://2013.festival-natur.de/ sein können, das noch bis Sonntag die Stadt mit urbanen Grünthemen aktiviert! Für meine Mittagspause ist es leider zu weit weg…- ich wünsche der Aktion viel Erfolg!

»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« braucht Support

Auch dieses Jahr findet das Festival n.a.t.u.r. wieder statt!
http://2013.festival-natur.de/

Auf der natur-Webseite lockt ein umfangreiches Programm!

Eindrücke von 2012 gibt der Film! Eines der Highlights: Das Ersten Wiener Gemüseorchester!

Das Projekt n.a.t.u.r. ist eine Plattform für Kreative, Vor­denker & Wegbereiter:
Initiativen, Künstler, Photogra­phen, Wissenschaftler, Designer, Architekten, Musiker, Aktivisten, Sporler, Theaterschaffende etc. aus der Regi­on, die sich mit ihrer Kunst, Aktionen auf der Straße, mit Workshops, Foto- oder Filmbeiträgen, Vorträgen, Thea­terstücken oder Installation etc. beteiligen wollen. Hauptspielort ist wieder die Rotunde. Urban Gardening, Guerilla Gardening, Parties und Konzerte sind nur ein paar Themen.

Safe the date: 8. bis 19. Mai in Bochum!

Noch wird jede Menge Support benötigt

Ich bin auch 2013 wieder dabei – ganz im Zeichen des Wassers, es wird um Wassergebrauch, um virtuelle Wasserfußabdrücke in den Produkten gehen, ob Wasser eine Ware oder Allgemeingut ist und vieles mehr! Den Abend gestalte ich voraussichtlich zusammen mit dem neuen Team von Viva Con Agua Ruhr, die auch den Film „Water makes Money“ vorführen werden! Vormerken: Freitag, 17. Mai ab 19 Uhr!

Themenabend Wasser – Naemi Reymann und Viva Con Agua
»Blaues Gold in der Waren-Welt – Was ist uns das Wasser wert?« Vortrag und Workshop

Endspurt Festival »n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum«

Die Instrumente des Ersten Wiener Gemüseorchesters sind längst verspeist, Sandskulpturen gebaut, Corporate Flowers weiter verbreitet, Fairfashion-Models über den Laufsteg gewandelt, die größten Reverse Graffitis bestaunt und der natürlichste QR-Code gesichtet…

Noch am Wochenende wird die Stadt weiter in Rahmen von  n.a.t.u.r. bespielt. So ist beispielsweise noch bis zum Sonntag die von Lizzie Layot M.A. kuratierte Gruppenausstellung in der Rotunde und an benachbarten Spielorten wie Galerie Provinz, Chrom Galerie, Galerie The Spam, Rottstraßen 5 Galerie, R15,  Bullerbüdchen und Alsenwohnzimmer zu sehen. Von Fotografie, Malerei, Street Art bis hin zu Installationen und Sandskulpturen bietet diesjährige Ausstellung ein breites Spektrum an kreativen Schöpfungen.

Weiteres im Programm:
UrbanOase, das Urban Gardening Projekt aus Dortmund, bei der ein hängender Garten aus recycelten Materialien entstehen wird, 1live Klubbing (WDR) mit einer Lesung über die Gärten in der Stadt, »Werther« in einer überarbeiteten Fassung von Martin Bretschneider und Hans Dreher, Crossboccia im Ehrenfeld, Guerilla Gardening, die Cruisingtour, Parties und Konzerte. Am Sonntag um 17 Uhr findet dann die Finissage der Ausstellung und das offizielle Ende des Festivals statt.

Wir laden herzlich ein zum Kommen und Mitmachen, denn: Gemeinsam gärtnern
macht mehr Spaß! http://2012.festival-natur.de

»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« – Festival in Bochum

Herzliche Einladung nach Bochum!

Das Festival »n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum« startet am Freitag, dem 11. Mai 2012 in sein zweites Jahr! Zehn Tage lang ist Bochum der Ort, an dem nicht nur Ideen blühen. Die Stadt selbst wird zu Werkstatt, Hörsaal und Bühne – für Besucher quer durch alle Altersschichten.

Das Festival lädt ein zum Mitmachen, denn aktuelle Diskussionen, Trends und Lebensformen rund um das Thema »Natur und Mensch im urbanen Lebensumfeld« in einem der größten und industriell geprägten Ballungszentren Europas, dem Ruhrgebiet wollen weiter gebündelt werden.

Gestartet mit einem »come together« in der »Grünen Schule« in der Nähe des Botanischen Gartens der Ruhr-Universität Bochum. Am Samstag geht es im Herzen der Stadt weiter: Tagsüber und bis in den Abend, wo in der Rotunde am Konrad-Adenauer-Platz (Bermuda-Dreieck / Viktoriastraße Anfang Königsallee) um 20 Uhr Ausstellungseröffnung ist. Über 60 Künstler präsentieren dort und an benachbarten Spielorten ihre Werke und Performances. Gezeigt werden unter anderem Sandskulpturen, Street-Art, Fotografie, Malerei und Landart bis zu Objekt- und Videokunst. Die Ausstellung thematisiert den Umgang des Menschen mit seiner Umwelt, die Sicht auf das Leben in der Stadt und die vielen Berührungspunkte zwischen modernem Leben und »natürlicheren« Wurzeln.

In über 100 Veranstaltungen bieten bis zum 20. Mai viele Vereine, Initiativen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Einzelpersonen und Künstler ihr vielfältiges Programm: Workshopangebote, Mitmachaktionen, wissenschaftliche und kulturelle Beiträge.

Wir laden herzlich ein zum Kommen und Mitmachen, denn: Gemeinsam gärtnern ist schöner!

»n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum«
11. Mai bis 20. Mai 2012
Rotunde am Konrad-Adenauer-Platz / Viktoriastraße
und an weiteren Spielorten in Bochum
http://2012.festival-natur.de

Information in eigener Sache:
Ich präsentiere in der Ausstellung meine Installation »Green It«.
Die interaktive Schnittstelle zwischen Natur, Kultur und Technik besteht aus natürlichen Materialien. Metaebenen der Installation: Geld, umwelt- und ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnologie, Codes und das Material selbst. Denn das Grün stammt aus einer historischen Gartenanlage Max Weyhes, Planer des ersten öffentlichen Parks Deutschlands dem Düsseldorfer Hofgarten und weiteres kommt aus Bochum. Mehr wird nicht verraten!

Am 16. Mai um 17 Uhr lade ich ein zum Vortrag mit Workshop:
»Naturzeichen im Raum – Corporate Flowers, Reverse Graffiti und Grünkunst«
Die kreativen Möglichkeiten, mit und durch Natur zu gestalten, sind vielfältig. Denn es gibt mehr als »Architekten-Petersilie«, wie mein Opa (selbst Architekt) langweiliges Stadtgrün nannte. Das sind zum Beispiel zu Tierformen frisierte Hecken, lebende Hauswände, die mit der Jahreszeit ihre Farbe wechseln oder das wahrscheinlich größte Wasser-Graffiti der Welt. Vorgestellt werden Fundstücke aus Bochum und der ganzen Welt. Dann werden Ideen gesponnen: Was kann man in seiner Stadt gestalten?

Wir sehen uns in Bochum!

Heinz Sielmann – Stichtag 6. Oktober

Der Ökologe, Biologe und Tierfilmer Heinz Sielmann ist heute vor fünf Jahren in München gestorben. Der WDR widmet ihm aus diesem Grund den heutigen »Stichtag«.

Der Radiobericht (mit einem Beitrag von Dr. Frank Brandstätter, Direktor des Dortmunder Zoos, der stellvertretend für eine ganze Generation durch Sielmanns Arbeit geprägt wurde) ist aktuell hier als MP3 abrufbar:

Heinz Sielmann brachte in seinen »Expeditionen ins Tierreich« in 179 Folgen zwischen 1965 bis 1991 nicht nur exotische Tiere wie Paradiesvögel oder Berggorillas (letztere sollen im übrigen tierisch gepupst haben ;-), sondern auch heimische Tiere (wie beispielsweise Gartenvögel, Flußkrebse oder auch sein Lieblingstier, den Fischotter) vor die Kamera. Das besondere ist bei vielen Beschreibungen in den Filmen die besondere Sprache des Tierfilmers und die »Sielmann-Poesie« wird bis heute gern zitiert (»das possierliche Tierchen«, »wir ziehen nun weiter nach Norden«…)…

1995 zog er sich aus dem aktiven Fernsehleben zurück und widmete sich zusammen mit seiner Frau Inge (einer ausgebildeten Cutterin) verstärkt Tier- und Umweltschutzthemen. Die Heinz-Sielmann-Stiftung setzt sich beispielsweise stark für Rückzugsgebiete geschützter Tier- und Pflanzenarten ein und bringt Kindern und Jugendlichen die Tierwelt näher. Sielmanns Frau Inge ist Stifterin eines nach ihm benannten Filmpreises beim »greenscreen«-Naturfilmfestival (welches jedes Jahr Anfang September in Eckernförde stattfindet). Mehr auf Wikipedia

Sielmann hat seinen Lebenstraum in die Realität umgesetzt:
Ein Leben lang in der Natur tätig zu sein und die Natur intensiv zu genießen!