Schlagwort-Archive: Umwelt

»Natürlich Jeck« bei Karneval 2019

Wie schon 2018, so wird auch diesen Rosenmontag eine Fußgruppe für das Projekt »Umwelt ins Zentrum« (UIZ) kostümiert als schützenswerte Tiere und bedrohte Natur mit selbstgebauter Großplastik einen wichtigen Beitrag zum Düsseldorfer Karnevalszug bieten.

jeckteam_jjansen  Foto: Jürgen Jansen

Statt Kamelle gibt es bei den Jecken wieder (mitreißende Samba-Rhythmen und) umweltfreundliches Wurfmaterial wie Saatgut und fair gehandelte Schokolade.
Zu Karneval vertritt die Gruppe »Natürlich Jeck« ein ernsthaftes Anliegen. So finden sich Menschen zusammen, die gerne Karneval feiern und gleichzeitig die Belange unserer Umwelt verstärkt in das Zentrum der Gesellschaft bringen wollen. Die Engagierten fordern u.a. einen gemeinsamen Ort für ökologisches Denken und Handeln im Zentrum der Stadt, ein Umwelthaus für Düsseldorf.

Mein Artikel im aktuellen Grünstift http://gruenstift-duesseldorf.de/archiv/GS_95.pdf
Mehr auf https://www.umweltinszentrum.de/2018/12/04/uiz-beim-rosenmontagszug-2019-jecke-gesucht/

Wer am Vortreffen teilnehmen will, aber auch, wer sich für die Teilnahme am Rosenmontagszug interessiert, ohne am Vortreffen teilnehmen zu können, melde sich bitte möglichst bald bei Gunnar Fischer: helau@umweltinszentrum.de

Vortreffen zur Teilnahme in der Fußgruppe „NATÜRLICH JECK“ am Rosenmontagszug 2019

am Montag, 4. Februar 2019, 18:30 Uhr

in war: Umweltzentrum Merowinger Straße 8.
jetzt: Heinrich Böll Stiftung NRW, Graf-Adolf-Strasse 100

Wir freuen uns auf euch!

Start STADTRADELN Düsseldorf – mit Team Lokale Agenda 21

Rheinblick Duesseldorf Salut, als Teamkapitänin des Radelteams »Lokale Agenda 21« der Stadt Düsseldorf möchte ich alle Radfahrer, Gelegenheits- wie Vielradler zum STADTRADELN 2015 aufrufen!

Was ist das STADTRADELN?
Vom 10. bis 30.9. ist unsere Stadt wieder dabei. Das STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis zur Fahrradförderung. Alle, die in Düsseldorf wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können mitmachen. Weiterlesen

Weltrekordversuch im Bäumeumarmen – im Grugapark Essen

Hug a tree  – ESSEN HOLT DEN GUINNESS WELTREKORD!

Heute am 14. Mai wird vieleicht auch „Mein Freund der Baum“ gesungen… denn im Essener Grugapark soll ein neuer „Hug a Tree“ Guinness Weltrekord, ein Rekord im Umarmen von Bäumen, aufgestellt werden. Eingeladen zum Mitmachen sind alle Essener Bürger dabei zu sein und Teil des Weltrekordversuchs zu werden.

Gegen 12.30 Uhr findet der Weltrekordversuch statt. Gute Gelegenheit, die Mittagspause im Freien zu verbringen und Teil dieser ungewöhnlichen Aktion zu werden!

Initiator sind WWF und ProSieben: Ihre Idee ist es, neben sicher publikumswirksamen Filmbildern für die TV-Ausstrahlung auch das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Waldes zu fördern und verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung zu unterstützen. Es wäre interessant zu wissen, ob der beteiligte TV-Sender sowie die Essener Werbeagentur Baumpatenschaften hat oder in Waldprojekte mit nachhalt. Forstwirtschaft involviert ist! Das kann auch bedeuten, dass z.B. die Mitarbeiter oder die Unternehmen selbst z.B. Geld in nachhaltige Forstwirtschaft investieren und somit unterstützen…

 

Teile des heute aufgezeichneten Weltrekordversuchs werden in den Magazinen „taff“ (23.5., 17.00 Uhr) und „Galileo“ (24.5., 19.20 Uhr) auf ProSieben ausgestrahlt.

Weitere Infos auf der WWF-Seite

Essen Rüttenscheid facebook-Seite

ps Fände es in Bochum statt, hätte es eine Aktion im Rahmen des natur-Festivals http://2013.festival-natur.de/ sein können, das noch bis Sonntag die Stadt mit urbanen Grünthemen aktiviert! Für meine Mittagspause ist es leider zu weit weg…- ich wünsche der Aktion viel Erfolg!

Frank Farenskis Film »Leben mit der Energiewende« in Köln

Leben mit der Energiewende 25.2.Koeln

Leben mit der Energiewende

25.02. 20.15 Uhr in der Filmpalette Köln


Deutschland 2012/2013, R.: Frank Farenski, K.: Felix Peschko

Der Kino-Dokumentarfilm des unabhängigen TV-Journalisten Frank Farenski (newslab) setzt sich mit der Notwendigkeit, Machbarkeit und Bezahlbarkeit der Energiewende auseinander. Der Film entlarvt fundiert, informativ und kurzweilig die deutsche Energiepolitik und läßt auch Bundesumweltminister Peter Altmaier in den Interviews zu Wort kommen. Der Film-Eintrittspreis beträgt symbolische 1,68 Cent (Erhöhung der EEG-Umlage 2013).

Frank Farenski und Fachleute aus der Solarbranche sind zur Filmvorführung anwesend! Um Reservierung wird gebeten (mit frdl. Unterstützung von Krannich Solar).
Weitere Informationen zum Film beim Umweltportal Umweltblick.de

Frank Farenskis Film »Leben mit der Energiewende«

Hintergrundinformationen bei newslab zum Projekt

Für Mitglieder des Xing-Netzwerks:
Xing-Event Kinovorführung (Online-Anmeldung bitte über Krannich-Solar!)

Film von Frank Farenski »Leben mit der Energiewende«


Leben mit der Energiewende newslab Farenski

Der Film des unabhängigen TV-Journalisten Frank Farenski (newslab) ist ein neues Opensource-Projekt (Premiere war im November 2012) und kann kostenlos über die Webseite angesehen werden. Der Hauptansatz des 46-jährigen heißt »Aufklärung für das Publikum. Nichts anderes!« In dem Film geht es um erneuerbare Energien, Photovoltaik, die Sonderkürzungen der EEG-Einspeisevergütung und vor allem innovative Unternehmen der Solarbranche in Deutschland. Es sind Unternehmen, die bereits seit langem Lösungen parat haben – sowie erste Anwender, die diese grünen Energiequellen bereits nutzen. Interessante Interviews runden den Film ab und geben verschiedenste Blickwinkel:

Frank Farenskis Film »Leben mit der Energiewende«

Hintergrundinformationen bei newslab zum Projekt

Meine Designkollegin Martina Bacher wird demnächst die einzelnen Unternehmen in ihrem Umweltportal »Umweltblick« näher vorstellen! Der Film wurde bereits an ersten Orten (wie beispielsweise Schulen) gezeigt, meist in Verbindung mit Diskussionen mit Fachleuten. Weitere Filmvorführorte und Unterstützer sind gern gesehen! Kinotermine in anderen Städten hier auf der newslab-Seite.

Es wurde eine Filmvorführung in der »Filmpalette« in Köln am Montag, dem 25.2.2013 um 20:15h organisiert. Platzreservierung erbeten – ab 11.02.2013 über Krannich Solar
Nach dem Film ist eine Diskussionsrunde mit dem Regisseur und Fachexperten aus der Solarbranche vorgesehen. Clou am Rande: Gibt es einen Eintrittspreis, so beträgt dieser 0,018 Cent, das entspricht der Erhöhung der EEG-Umlage 2013…

Weitere Infos zum Film auch bei Umweltblick.

Nachlese Vortrag Izumi Yamaguchi Fukushima und die Folgen

Der Vortrag von Herrn Izumi Yamaguchi war sehr eindrücklich und erschreckend.

Ich bin froh, daß es einen Mitschnitt gibt,  der per Stream angeschaut werden kann – auch um die Fülle an Informationen verarbeiten zu können! Seine Präsentation in japanischer Sparche wurde simultan übersetzt.

Mona Neubaur, Kreissprecherin und Bundestagskandidatin war leider nicht zu Beginn der Veranstaltung da (sondern erst zum Ende des Vortrags anwesend, so habe ich ihre Ausführungen nicht mehr mitbekommen). Allerdings war die Menge an Informationen auch so groß und in der Moderation nichtklar erkennbar war, wann ihre Ausführungen folgen sollten, so daß ich nach mehr als drei Stunden Vortrag wegen Anschlußterminen  aufgebrochen bin und das Ende der Veranstaltung nicht mehr mitbekommen habe…

Webseite Grüne Düsseldorf Archiv Veranstaltungen mit zwei Videomitschnitten

Netzwerk Sayonara Genpatsu

Impulsvortrag bei »Designer of the Day« am 15.1.

Der designertreff Düsseldorf  hat eine neue Location, die „Pause“ am Platz der Ideen! Und es gibt ein neues Format bei den Zusammenkünften, bei denen sich nur Designer treffen. Ich darf beim ersten Treffen am neuen Ort einen Impulsvortrag halten, zum Thema „Wasser und Umwelt“. Denn beim „Designer of the Day“ können eigene Arbeiten in einem separaten Raum vorgestellt oder Themen präsentiert werden, die einen selbst bewegen und andere inspirieren.

Designer of the Day am 15.01.2013: Naemi Reymann
Ein wichtiger Grundsatz meiner Arbeit ist umweltbewusstes Denken und Handeln. So bin ich als Kommunikationsdesignerin nicht nur Co-Moderatorin der XING-Gruppe „Umweltbildung„, sondern engagiere mich zudem in Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops und verschiedenen Projekten für dieses wichtige Thema. Darüber hinaus bin ich Mitunterzeichnerin der Charta für nachhaltiges Design der AGD.

Am 15.01.2013 halte ich ab ca. 20:00 Uhr einen Impulsvortrag über Projekte zum Thema Wasser/Umwelt, an denen ich 2012 beteiligt war:

  • n.a.t.u.r.-Festival Bochum – Installation »Green IT« plastischer QR-Code aus Moos und Kies
  • ökoRausch – Rautenstrauch Joest Museum Köln Ausstellung »identify« Installation »Green IT
  • „Blaues Gold in der Warenwelt“ über virtuelle Wasserfußabdrücke am Expo-Stand von Hansgrohe  auf der Karma Konsum Konferenz 2012 in der IHK Frankfurt / Main.
  • Wassergraffiti > kurzer Exkurs Sonderschau Nachhaltigkeit Media Mundo auf der drupa 2012

Weitere Informationen zu Naemi Reymann: http://www.reymann-design.de

Location: PAUSE, Platz der Ideen, Ecke Roßstraße/An der Ulanenkaserne, Düsseldorf

Der Eintritt zum Designertreff ist frei und auch nur für Designer!! Anmeldung wäre aber dennoch gut, damit die Organisatoren Bianca Seidel und Immo Schiller besser planen können. Über das Xing-Event  oder direkt bei den Initiatoren per info@designertreff.net.

„Sustainability Day“ bei ORGATEC Köln mit Preisverleihung B.A.U.M.-Wettbewerb „Büro & Umwelt“ 2012

Rund 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland an Büroarbeitsplätzen. Unter Umweltgesichtspunkten gelten diese als unproblematisch. Dennoch macht hier die Masse viel aus, insgesamt kommen enorme Umweltbelastungen zusammmen. So spielt auch im Büroalltag ressourcenschonendes Verhalten und das Beachten von Umweltaspekten bei der Büroeinrichtung und Büroartikelbeschaffung eine große Bedeutung. Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V. befasst sich intensiv mit diesen Fragestellungen, erarbeitet mit seinen Partnern und Mitgliedern Lösungsansätze und gibt diesen öffentliches Gesicht:

Nachhaltigkeit und Büroalltag miteinander in Einklang bringen ist Thema des Sustainability Day, den B.A.U.M. erstmals in Kooperation mit der Messe Köln veranstaltet. Die Fachtagung findet im Rahmen der ORGATEC, der internationalen Leitmesse für Office und Objekt, am 24. Oktober 2012 von 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr in Köln statt. Vorgestellt wird in Fachvorträgen und Praxisbeispielen, was Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz bedeutet und wie Arbeitsumfelder nachhaltiger aus- und eingerichtet werden können.

Die folgenden Akteure präsentieren die Nachhaltigkeitskonzepte ihrer Unternehmen:

Anschließend stellen sich die Referenten der Diskussion, moderiert von David Wiechmann (Chefredakteur der Zeitschrift Mensch & Büro).
Im Rahmen der Fachtagung findet am Nachmittag die Preisverleihung des Wettbewerbs ‚Büro & Umwelt‘ statt. Diesen Wettbewerb lobt B.A.U.M. seit 2008 aus und sucht jährlich die umweltfreundlichsten Büros Deutschlands. Nach der Preisübergabe präsentieren die Hauptpreisträger der vier Wettbewerbskategorien ihr gutes Praxisbeispiel zur Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz und beziehen ebenfalls in einer Diskussionsrunde zum Thema Stellung. Die Moderation macht Elke Sondermann (Chefredakteurin der Zeitschrift C.EBRA).

Sustainability-Day
24.10.2012 von 10 bis 17h 00
Köln Messe,
Congress Centrum Nord, Raum „Rheinsaal“
50679 Köln

Weitere Informationen und Anmeldung zum Sustainability Day auf der Seite von B.A.U.M.  http://veranstaltungen.baumev.de/default.asp?ID=47

ps Ich bin bei der Veranstaltung mit dabei als Teilnehmerin des Wettbewerbs und schon sehr gespannt!

26.20.12. Nachtrag: Impression von der Preisverleihung auf meiner Website

11.11.11 – Jeck auf Oeko? FSC-Pappnasenalarm und anderes

11.11.2011 – ein besonderes Datum!

Wir haben das Internationale Jahr der Wälder, heute ist zwar nicht FSC-Friday, aber Freitag ;-) und am 11.11.2011 starten viele um 11 Uhr 11 in den Karneval. In Köln befasst sich das Motto der aktuellen Session mit der Pappnas. Wo sind sie, die Pappnasen aus FSC-Papier oder die mit dem Blauen Engel aus Recyclingpapier?

Meine 4R2s (= reduce, reuse, recycle, regional, seasonal, sustainable) im Karneval:

reduce = z.B. weniger Kamelle, dafür aber leckere und qualitativ bessere,
beispielsweise Faire Kamelle, die gibt es beispielsweise bei www.rfz-rheinland.de und www.gepa.de.

reuse = statt immer neu kaufen (und oft mit viel Billigware):
das schicke Karnevalskostüm früherer Jahre von einem geschickten Schneider oder Schneiderin umarbeiten lassen (falls sich das Feinkostgewölbe weiter ausgebildet haben sollte oder die Diät durchschlagenden Erfolg verbucht hat ;-), im Secondhand, auf dem Trödel etwas Schräges kaufen und anpassen lassen, zum Kostümverleih gehen. Oder als Vorschlag für die nächste Session: Bei einem Theater am Tag der Offenen Tür oder Theaterfest (oft zum Spielzeitende/ -beginn) ein tolles Theaterkostüm ersteigern…

recycle = siehe reuse,
alternativ Kostümbau aus Gegenständen im Haushalt: Backformen für Space-Verkleidung, Kunstblumen, Umverpackungen, CDs, Helferlein wie z.B. Gurkenheber oder Schuhlöffel, Duschvorhang, Einwickelpapier… geht alles mit etwas Phantasie…

regional = statt zum Karneval in Venedig oder Rio zu jetten mit dem ÖPNV in die nächste Karnevalsstadt. Das spart CO2-Emission, Stress bei der Parkplatzsuche und schont unter Umständen Geldbeutel (und Führerschein). Und es gibt bereits viele Anbieter schöner Werbe- und Dekorationsartikel – made in Europa und Deutschland!

seasonal = statt zum Karneval nach Venedig / Rio zu jetten: Zumindest in den deutschen Karnevalshochburgen ist ab jetzt Saison! Die Vorbereitung dafür laufen über das gesamte Jahr. Wer dem entfliehen möchte muß nicht zwingend ans Ende der Welt, es gibt tolle Orte jenseits des Karnevals (z.B. in der Eiffel, vom Rheinland aus gesehen ;-). Die Erntezeiten listen beispielsweise Saisonkalender.

sustainable = Es gibt bereits Karnevals-Vereine, die umweltfreundliche Aspekte erfolgreich umsetzen, beispielsweise Jecke Fairsuchung e.V. Aber auch jeder einzelne kann dazu beitrage:
Durch das Organisieren von Fahrgemeinschaften zu Veranstaltungen. Oder Ideen bei der nächsten Versammlung für das gemeinsame Feiern, z.B. mit genauer Planung des Caterings (Menge,  saisonale & regionale Produkte, Bio- und Fairsiegel), mit fairen und  Bio-Produkten, wie Kaffee, Sekt, Orangensaft. Eine große Flasche Hochprozentiges aus der Region statt der Batterie an Minifläschchen. Bis zum Ende: Fürs Kater- und/oder Aschermittwochessen Fisch, der so gefangen wurde, daß sich die Bestände erholen können (vom Fischhändler Ihres Vertrauens, der Fangmethoden und Herkunft seiner Ware nennt oder mit MSC-Siegel. Eine Orientierung gibt beispielsweise der Fischratgeber von Greenpeace).

Die Sammelbestellung mit T-Shirts, Mützen o.ä.: Es gibt Anbieter von Textilien aus Biobaumwolle, die nicht nur eine besserer Qualität haben, also länger halten, sondern auch weniger schnell allergische Raeaktionen auslösen. Ebenso gibt es feine Business-Hemden aus Biobaumwolle, made in Germany und sogar festliche Abendkleider. Orientierung geben Siegel wie GOTS, IVN, TransFair und Lieferanten wie z.B. memo.

Allein umweltfreundliche Printproduktion (zum Beispiel Plakate, Banner, Poster, Einladungskarten) bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten… In dem Fall wenden Sie sich an Designer, die sich mit dem Themenfeld befassen (und Kontakte zu Produzenten, Druckereien und Papierherstellern haben). Beispielsweise gibt es die Charta für nachhaltiges Design der AGD (Allianz deutscher Designer). Die Charta-Unterzeichner haben sich verpflichtet, nach Aspekten der Nachhaltigkeit zu gestalten.

Ich arbeite nach umweltfreundlichen Designgrundsätzen und berate Sie gern, kontaktieren Sie mich einfach!

Heinz Sielmann – Stichtag 6. Oktober

Der Ökologe, Biologe und Tierfilmer Heinz Sielmann ist heute vor fünf Jahren in München gestorben. Der WDR widmet ihm aus diesem Grund den heutigen »Stichtag«.

Der Radiobericht (mit einem Beitrag von Dr. Frank Brandstätter, Direktor des Dortmunder Zoos, der stellvertretend für eine ganze Generation durch Sielmanns Arbeit geprägt wurde) ist aktuell hier als MP3 abrufbar:

Heinz Sielmann brachte in seinen »Expeditionen ins Tierreich« in 179 Folgen zwischen 1965 bis 1991 nicht nur exotische Tiere wie Paradiesvögel oder Berggorillas (letztere sollen im übrigen tierisch gepupst haben ;-), sondern auch heimische Tiere (wie beispielsweise Gartenvögel, Flußkrebse oder auch sein Lieblingstier, den Fischotter) vor die Kamera. Das besondere ist bei vielen Beschreibungen in den Filmen die besondere Sprache des Tierfilmers und die »Sielmann-Poesie« wird bis heute gern zitiert (»das possierliche Tierchen«, »wir ziehen nun weiter nach Norden«…)…

1995 zog er sich aus dem aktiven Fernsehleben zurück und widmete sich zusammen mit seiner Frau Inge (einer ausgebildeten Cutterin) verstärkt Tier- und Umweltschutzthemen. Die Heinz-Sielmann-Stiftung setzt sich beispielsweise stark für Rückzugsgebiete geschützter Tier- und Pflanzenarten ein und bringt Kindern und Jugendlichen die Tierwelt näher. Sielmanns Frau Inge ist Stifterin eines nach ihm benannten Filmpreises beim »greenscreen«-Naturfilmfestival (welches jedes Jahr Anfang September in Eckernförde stattfindet). Mehr auf Wikipedia

Sielmann hat seinen Lebenstraum in die Realität umgesetzt:
Ein Leben lang in der Natur tätig zu sein und die Natur intensiv zu genießen!